Logo St.Canisius Berlin
WillkommenGemeindeGottesdiensteKirchbauKitaKontakt

5.September - Start unseres Pastoralen Raums 

Foto: Anja von Handorff

Save the date! Erzbischof Dr. Heiner Koch besucht die drei Gemeinden und Kirchorte auf dem Gebiet

25. August 2018

Mit einem besonders für den Erzbischof intensiven Tag startet der Pastorale Raum Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf in seine dreijährige Entwicklungsphase. Auf dem Besuchsprogramm stehen unter anderem die Gemeinde St. Canisius, das Forum mit KGI, OTB und JRS. Am Abend gibt es in Hl. Geist um 18.30 Uhr einen feierlichen Eröffnungsgottesdienst mit den drei Gemeinden St. Karl Borromäus, Hl. Geist und St. Canisius sowie den über 20 Kirchorten.

Was in anderen Gemeinden schon länger Wirklichkeit ist - die Bildung sogentannter Pastoraler Räume - geschieht jetzt auch bei uns: Am Mittwoch, 5. September, starten die drei Gemeinden St. Karl Borromäus, Hl. Geist und St. Canisius in die Entwicklungsphase des neuen gemeinsamen Raumes Charlottenburg-Wilmersdorf. Mit dabei sind auch die über 20 Kirchorte auf diesem Gebiet. Darunter sind Einrichtungen wie der Jesuitenflüchtlingsdienst, die Katholischen Glaubensinformationen (KGI), die Offene Türe Berlin (OTB), das Helene Weber Haus in der Wundtstraße, alle Kitas der drei Gemeinden, Vereine, Verbände, Schulen und vieles mehr.

Bischof Heiner Koch und ein Team des EBOs starten bereits morgen um 8Uhr mit einer Tour durch den Raum. Gleich zu Beginn besucht der Bischof unsere Gemeinde, dann das Forum mit seinen Einrichtungen in der Witzlebenstraße 30a, ehe es dann jenseits des Lietzensees zum Katholischen Deutschen Frauenbund (KdFB) ins Helene Weber Haus geht. Mittagessen gibt es in der Kita von Karl Borromäus - die beiden anderen Leiterinnen werden dazu stoßen. Insgesamt 15 Stationen hat sich der Erzbischof vorgenommen. Vielleicht darf man hierin ein Indiz sehen, dass ihm alle Kirchorte des künftigen Raumes gleichermaßen wichtig sind. Es geht ihm nicht nur um die administrative Fusion dreier Gemeinden, sondern um die Schaffung eines Pastoralen Raums mit eigenen Chancen in Sachen moderner Glaubensverkündigung.

Symbol dazu ist für den Gottesdienst ein vom Kreuz auferstehender Christus vor dem Funkturm, einem Punkt auf der Karte, wo alle drei Gemeindegrenzen quasi aneinanderstoßen.

Nach dem Besuchsprogramm und mehreren Gesprächen des Erzbischofs mit Haupt- und Ehrenamtlichen gibt es um 18.30 Uhr einen feierlichen Eröffnungsgottesdienst in Hl. Geist. Der dortige Kirchenmusiker Christoph Möller konnte gleich alle drei Chöre der Gemeinden musikalisch mit einbinden.

Am Ende der Messe werden dann Dekrete verlesen, die gleichsam die neue Gebietseinheit amtlich eröffnen. Dies kommt auch in einem Ritual zum Ausdruck: Der Erzbischof übergibt jeder Gemeinde und Einrichtung eine brennende Kerze. Auf einem abschließenden kleinen Empfang darf dann das Glas zur Feier des Tages erhoben werden.

Alle Christen und Freunde der Gemeinden und Einrichtungen sind herzlich eingeladen am 5. September nach Hl. Geist (Bayernallee 28) zu kommen.