Logo St.Canisius Berlin
WillkommenGemeindeGottesdiensteKirchbauKitaKontakt

Cityseelsorgertreffen der Jesuiten 

Austausch in Ludwigshafen

14. November 2018

Der Provinzial der Jesuiten hatte alle Pfarrer und all die, die in Pfarrer ähnlichen Apostolaten wirken, zu einem Treffen ins Heinrich Pesch Haus in Ludwigshafen eingeladen. Neben viel informativem Austausch ("Was macht ihr so?") galt es auch Kriterien zu erarbeiten, was Pfarr- und Citypastoral angeht.

Um sich bereits im Vorfeld besser auf das Treffen vorbereiten zu können, musste jeder Standort einen "Steckbrief" ausfüllen, der den Ort, das verfügbare Personal und die Ausstattung sowie den Charakter der Arbeiten beschrieb.

So macht es einen Unterschied, ob ich im volkskirchlichen München mitten in der Kaufingerstraße bin oder im kleinen Göttingen oder gar ländlichen St. Blasien. In Stockholm haben die Jesuiten die größte Katholische Gemeinde in ganz Skandinavien. In Köln setzt man auf zeitgenössische moderne Kunst und spielt nur Musik von "lebenden Komponisten", also keinen Bach o.ä. In St. Klara/Nürnberg probiert man schon mal ungewöhnliche liturgische Formate aus und in Hamburg mischen die Philippinos und die Togolesen mit ihren Gemeinden mit und geben dem Kleinen Michel (St. Ansgar Gemeinde) ein internationales Flair.

Ist da überhaupt eine gemeinsame Mitte zu erwarten oder gilt einmal mehr: System - je nachdem? Die Runde versuchte Kriterien zu erarbeiten und dem Provinzial an die Hand zu geben, die es ihm erleichtert, künftig Entscheidungen in diesem Bereich zu fällen.

Derzeit sind acht Jesuiten in der Pfarrseelsorge oder ähnlichen Kontexten. Für Jesuiten, die normalerweise eben nicht Pfarrer stellen, eine vergleichsweise hohe Zahl. Auf der anderen Seite ist dem Orden auch klar, dass mit City- und Gemeindepastoral auch große Möglichkeiten verbunden sind.

Für St. Canisius gilt es einmal mehr zu überlegen: Worin könnten die speziellen Chancen dieses Standorts liegen? Welche Nachteile sind mit diesem Ort verbunden und wie können sie ggf. kompensiert werden? Welche Chancen bietet dieser Ort, welche Menschen sind hier erreichbar?