Logo St.Canisius Berlin
WillkommenGemeindeGottesdiensteKirchbauKitaKontakt

Auf dem Weg nach Golgata - Fastengottesdienste 

(c): St. Canisius & Antonio Ciseri: Ecce Homo (Wikipedia)

Wie haben Maria und andere Frauen die Passion Jesu erlebt?

23. Februar 2018

Natürlich kann und wird man dies streng genommen nie wissen! Aber man darf ja vermuten! Carla, Hanna und Cornelia aus der Jugend von St. Canisius schlüpfen in die Rolle biblischer Frauengestalten und stellen in drei Gottesdiensten in einem Monolog das (mögliche) Innenleben von Claudia Procula-Pilatus, Veronika (mit dem Schweißtuch) und Maria, der Mutter Jesu, dar.

Logischerweise liegt bei der Betrachtung des Leidens Jesu der Fokus bei Jesus selbst: Was hat er erduldet? Was hat man mit ihm gemacht? Wie hat er es erlebt und erlitten? Aber auch seine Freunde und Feinde, aktive Akteure und passiv-ohnmächtige Menschen erlebten mit Seinem auch einen eigenen Kreuzweg.

Carla als Claudia Pilatus

So etwa Claudia, die Frau des Pilatus. Nach dem Matthäus-Evangelium versucht sie nach einem Albtraum ihren Mann Pontius Pilatus von einem Todesurteil abzubringen. Wie mag sie die turbulenten Tage, die wir heute Kartage nennen, erlebt haben? Carla wird am Sonntagabend, 25. Februar, in der Abendmesse um 18 Uhr einen Einblick in Claudias Seelenleben versuchen. Sie hat sich ihre Rolle schon gut überlegt, tüftelt schon an technischen Details ... das wird ein spannender Gottesdienst!

Hannah als Veronika

Am 4. März, ebenfalls um 18 Uhr, schlüpft dann Hannah in die Rolle der Veronika, die Jesus - so die VI. Kreuzwegstation - das Schweißtuch gereicht haben soll. In der Bibel wird Veronika namentlich nicht erwähnt, wohl aber die weinenden Frauen von Jerusalem.

Cornelia als Maria, Mutter Jesu

Nach einer Woche Pause macht dann am 18. März um 18 Uhr Cornelia den Abschluss und gibt einen Einblick in das Innenleben der Gottesmutter Maria - zweifellos ein sehr herausforderndes Unterfangen. Zwar hatte Maria - so das Lukas-Evangelium gleich zu Beginn - schon bei der Geburt ihres Erstgeborenen entsprechende Ahnungen vernommen, aber die Realität hat sie dann wohl doch schrecklicher und früher eingeholt als sie dachte.

Die Monologperformance wird musikalisch ergänzt durch entsprechende Klänge und Musik, für die Stefano Barberino sorgen wird. Wir freuen uns auf die Akteure und drücken allen die Daumen!