Logo St.Canisius Berlin
WillkommenGemeindeGottesdiensteKirchbauKitaKontakt

Unvergessen: das Leben erhellt 

Candle Lighting Day zum Gedenken verstorbener Kinder

29. November 2018

Seit gut 20 Jahren gibt es jeden 2. Sonntag im Dezember den Worldwide Candle Lighting Day, an dem verwaiste Eltern ihrer verstorbenen Kinder gedenken. Auch in Berlin gibt es eine Gedenkfeier, zu der alle eingeladen sind, die ein Kind verloren haben, egal wie lange der Verlust schon zurückliegt.

Am 9. Dezember um 17.30 Uhr findet in Hl. Kreuz (Hildegardstraße 3a) ein Gedenkgottesdienst für alle, die ein Kind oder ein Geschwisterkind verloren haben.

Der Bundesverband verwaister Eltern schreibt auf seiner Homepage:

"Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellen seit vielen Jahren Betroffene rund um die ganze Welt um 19.00 Uhr brennende Kerzen in die Fenster. Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so dass eine Lichterwelle 24 Stunden die ganze Welt umringt. Jedes Licht im Fenster steht für das Wissen, dass diese Kinder das Leben erhellt haben und dass sie nie vergessen werden. Das Licht steht auch für die Hoffnung, dass die Trauer das Leben der Angehörigen nicht für immer dunkel bleiben lässt. Das Licht schlägt Brücken von einem betroffenen Menschen zum anderen, von einer Familie zur anderen, von einem Haus zum anderen, von einer Stadt zur anderen, von einem Land zum anderen. Es versichert Betroffene der Solidarität untereinander. Es wärmt ein wenig das kalt gewordene Leben und wird sich ausbreiten, wie es ein erster Sonnenstrahl am Morgen tut."

Die Idee geht auf eine Vereinigung verwaister Eltern und ihrer Angehörigen in den USA, den "Compassionate Friends" zurück, die diese Initiative 1996 ins Leben riefen. Wikipedia schreibt zur Geschichte der Initiative:

"Die Initiative The Compassionate Friends ist eine Selbsthilfevereinigung. Sie wurde vor über vierzig Jahren gegründet, als ein Kaplan per Zufall bemerkte, dass sich die trauernden Eltern gegenseitig viel besser helfen konnten, als er als Seelsorger es vermochte."