Logo St.Canisius Berlin
WillkommenGemeindeGottesdiensteKirchbauKitaKontakt

Generalprobe zur Diakonweihe 

Fotos (3): St. Canisius

Und morgen geht dann alles glatt ...

16. Februar 2018

Große Ereignisse müssen gut vorbereitet sein. Das Ereignis: Am Samstag, 17. Februar, werden drei junge Jesuiten in St. Canisius zu Diakonen geweiht: Fr. Sebastian Maly SJ, Fr. Jörg Nies SJ und Fr. Clemens Kascholke SJ. Die Vorbereitung: Am Freitag, 16. Februar, leiteten P. Hans Martin Rieder SJ und Zeremoniar Alfons Schöps aus dem EBO eine turbulente Generalprobe.

"Meinen Bogen setze ich in die Wolken; er soll Bundeszeichen sein zwischen mir und der Erde (Gen 9,13)." Unter diesem Motto aus der Tageslesung vom ersten Fastensonntag steht die Diakonweihe am morgigen Samstag.

General- und Stellprobe stand deshalb am heutigen Freitag auf dem Programm. Um 16 Uhr trudelten die Akteure ein: die drei zukünftigen Diakone, der Küster, die Ministranten. Ein paar Eltern und Gäste schauten ebenfalls mal rein. P. Hans Martin Rieder, ein Freund und Mitbruder der Kandidaten und selbst gelernter Oberministrant, hatte zusammen mit dem bischöflichen Zeremoniar Alfons Schöps die Liturgie für St. Canisius adaptiert.

Es wird einen großen Einzug und Auszug geben - wenn das Wetter mitspielt letzteres bei geöffneten Kirchenportalen. Unsere Küster sorgen für einen reibungslosen Ablauf. Immerhin war der Bischof schon mal anlässlich einer Firmung hier, kennt also die Kirche schon. Wegen des zu erwartenden Gästeansturms wurden zusätzliche Stühle aus dem Gemeindesaal geholt.

Der Einzug mit den Messdienern war schnell einstudiert. Schwieriger war es da schon den Weiheablauf zu planen: Wo und wie wird der Bischof die Weiheversprechen der Kandidaten empfangen? Am Priestersitz oder doch vor dem Altar? Hier müssen unsere Minis und unsere Diakone wohl spontan und flexibel sein. Insgesamt dreimal tritt jeder Diakon vor den Bischof. Symbolisch empfängt er zum Beispiel das Evangeliar, denn nach seiner Weihe darf er nun das Evangelium in der Messe verkünden.

Am eindrücklichsten aber ist wohl die Prostratio: Während der Liturgie legen sich die Kandidaten auf den Boden, während die Gemeinde die Allerheiligenlitanei singt. Kantor ist ein ungarischer Mitbruder und Freund der Diakone, P. Gábor Bellovics SJ. An der Orgel wird Andreas Winkler aus unserer Gemeinde spielen.

Am Samstag um 18 Uhr abends geht es los mit der Liturgie. Und anschließend gibt es dann ? Currywurst ...