Logo St.Canisius Berlin
WillkommenGemeindeGottesdiensteKirchbauKitaKontakt

Jesuitenflüchtlingsdienst verteidigt Kirchenasyl 

Foto: Jesuiten.org

P. Claus Pfuff SJ fordert "entschiedeneres Bekenntnis zu einem humanitären Rechtsstaat"

2. September 2018

Der Direktor des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes (JRS), Claus Pfuff, verteidigt die Aufnahme von Asylbewerbern durch Kirchengemeinden. Im Kirchenasyl zeige sich ein "entschiedenes Bekenntnis zu einem humanitären Rechtsstaat, wie wir es in der aktuellen Asylpolitik schmerzlich vermissen", schreibt Pfuff in einem Beitrag für die in Freiburg erscheinende "Herder Korrespondenz" (September).

Viele Fälle wären nicht nötig, wenn das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) "mehr sachgerechte Entscheidungen zugunsten von Schutzsuchenden" treffen würde, so der Jesuit.

Im Blick auf von der Politik angekündigte höhere Auflagen für Kirchenasyl kündigte Pfuff an, die neuen Regeln notfalls "höchstrichterlich" klären zu lassen. Es sei aus Sicht des JRS nicht rechtens, die Frist für die Übernahme von sogenannten Dublin-Asylverfahren von bislang 6 auf 18 Monate zu verlängern.

Quelle: Deutsche Provinz der Jesuiten