Logo St.Canisius Berlin
WillkommenGemeindeGottesdiensteKirchbauKitaKontakt

Eins ... zwei ... drei Hosianna! 

Fotos: St. Canisius

Palmsonntagsgottesdienste in der Gemeinde

15. April 2019

Großen Zuspruch erfuhren auch in diesem Jahr die Palmsonntagsgottesdienste. Leider spielte das Wetter nur mäßig mit, so dass die Prozessionen mit den Kindern und Erwachsenen nur in der Außenkirche stattfanden. Wesentliches weiteres Element war die Verlesung der Leidensgeschichte ? in diesem Jahr nach Lukas.

P. Kraemer SJ leitete mit der Vorabendmesse den Reigen der diesjährigen Palmsonntagsgottesdienste ein. Die Blumenfrauen hatten wieder die Buchsbaumbüschel besorgt, die in unseren Breiten als Palmzweige herhalten müssen - die legendären Palmkätzchen dagegen stehen bekanntlich unter Artenschutz.

Am Sonntagvormittag gab es in diesem Jahr zwei Gottesdienste. Im Familiengottesdienst um 9.30 Uhr dominierten dabei die fröhlichen Töne, für die besonders der Kinderchor unter der Leitung von Birgit Schulze sorgte. Enorm, was der Chor an Palmsonntagliedern drauf hat! Nach der Segnung der Zweige machte sich ein Zug aus Jung und Alt zu einer Prozession durch die Glastür zum Außenraum der Kirche auf. Dort freilich wurde es fast etwas eng - die letzten waren gerade losmarschiert als die ersten bereits wieder auf dem Rückweg waren. Alle Kinder hatten Palmbüschel in der Hand und auf Kommando wurde gejubelt: Eins ... zwei ... drei - Hosianna!

Das Hochamt um 11 Uhr beschloss via Abstimmung ebenfalls, t die Prozession witterungsbeding in den Regen geschützten Offenen Raum zu verlegen. Dabei hatten die Wähler freilich nicht bedacht, wie viele noch kommen würden. Und so schlängelte sich eine Menge wie man sie beim Einchecken am Flughafen kennt aneinander vorbei.

Nach der Verlesung des Tagesevangelium sprach P. Hösl SJ kurz den Eventcharakter des Palmsonntags von Jerusalem an: Die Freude über Jesu Einzug hielt bekanntlich nur fünf Tage. Dann verwandelten sich die Hosianna-Rufe in "Kreuzige ihn!" Events mögen im gemeindlichen Alltag ihren Platz haben, als stabile Basis einer Pastoral taugen sie freilich nicht.

Mit der Verlesung der Leidensgeschichte kippte dann die Stimmung merklich - jetzt hat die Karwoche begonnen.

Auch die syro-aramäische Gemeinde feierte ihren Palmsonntag und mit der Abendmesse (ohne Prozession!) endete der Gottesdienstreigen. - Herzlichen Dank allen Lektoren, Küstern, Musikern und den Blumenfrauen für die schöne Gestaltung dieses Starts in die Karwoche.