Logo St.Canisius Berlin
WillkommenGemeindeGottesdiensteKirchbauKitaKontakt

Nachlese Pfingsten 

Foto: St. Canisius

Gut besuchte Gottesdienste in der Gemeinde

11. Juni 2019

Mit diversen Gottesdiensten feierte St. Canisius das Pfingstfest ? die die jährliche Firmung für alle. Am Sonntag sang um 11 Uhr der Chor Cantus Canisius, am Montag gab es am Abend eine musikalische Vesper mit Andreas Winkler und Gleb Bubnov mit Orgel und Klavier.

Mit dem Pfingstfest endet die 50-tägige Osterzeit. P. Gundolf Kraemer SJ führte durch die Gottesdienste am Samstag und Sonntag. Das sehr gut besuchte Hochamt wurde dabei vom Chor Cantus Canisius gestaltet, der drei Lieder beisteuerte. P. Kraemer machte in seiner Ansprache deutlich, dass es gar nicht so einfach ist zu sagen, wer Kirche ist und dazugehört - oder nicht. Nicht alle kommen jeden Sonntag zum Gottesdienst. Manche nur an den hohen Feiertagen oder gar nur zu besonderen Anlässen. Gehören die vielen, die nicht (immer) kommen nicht dazu? Es gibt offenbar unterschiedliche Formen und Grade der Zugehörigkeit.

Am Pfingstmontag feierte P. Manfred Hösl SJ mit der sangesfreudigen Gemeinde einen der umstrittensten Feiertage im Jahreslauf. Aber würde die Preisgabe dieses Tages wirklich die Vorteile bringen, die Politik und Wirtschaft sich erhoffen? Das Beispiel des "geopferten" Buß- und Bettages mahnt hier zur Vorsicht. Auf der anderen Seite muss die Kirche feststellen, dass viele ihrer Feiertage von immer mehr Menschen im Land nicht mehr verstanden werden ...

Die Ansprache versuchte die möglichen Konsequenzen aufzuzeigen, die passieren können, wenn die Menschen unterschiedlichen Alters den Geist Gottes annehmen und aufnehmen. Wo finde ich den Geist bzw. wo findet er mich? Trotz alledem und alledem: In der Kirche Jesu Christi!

Am Montagabend gab es statt einer Messe eine musikalische Vesper, die Andreas Winkler zusammen mit Gleb Bubnov gestalteten. Beide spielten Stücke von Ernst Zimmer, Jean Sibelius, Peter Tschaikowsky, Edward Grieg und Charles Marie Widor. In der Verkündigung wurde ein vom Geist geleitetes Leben mit einer Fahrt auf einem Segelschiff verglichen - ein Motiv, das von der Musik aufgegriffen wurde. Am Ende gab es lang anhaltendem Applaus!

P. Manfred Hösl SJ