Logo St.Canisius Berlin
WillkommenGemeindeGottesdiensteKirchbauKitaKontakt

Ein Fest so bunt wie das Gemeindeleben 

Fotos: St. Canisius

Sommerfest in St. Canisius mit abwechslungsreichem Programm und viel Raum für Gespräche

2. Juli 2018

Ein Kindermusical, Luftballons mit Fürbitten oder Hand- und Fußabdrücke in vier Farben - St. Canisius präsentierte sich beim Sommerfest am Sonntag bunt. Und setzte damit nicht nur das diesjährige Festmotto bestens um, sondern spiegelte auch das Gemeindeleben wider. Verschiedene Gruppen waren wieder am Gelingen des Festes beteiligt.

Mit einem bunten Gottesdienst begann das Gemeindefest traditionell um 14 Uhr. Das Blumenteam hatte die Kirche mit Blumenspenden aus Gärten von Gemeindemitgliedern geschmückt. Eine starke Gruppe von Ministranten zog mit dem Pfarrer ein. Musikalisch wurde der Gottesdienst neben Organist Andreas Winkler von Frau Schulze und dem Kinderchor mitgestaltet.

In seiner Predigt deutete P. Hösl SJ aus und an, was und wie eine bunte Gemeinde sein könnte. Da müssen Farben vorkommen, aber Grellheit ist nicht alles. Entscheidend ist, dass die Farben sich in den Dienst nehmen lassen und den beleuchten um den sich letztlich eine christliche Gemeinde dreht: Jesus Christus.

Fürbitten auf Luftballons
Statt der Fürbitten gab es eine Luftballonaktion - jede und jeder konnte Wünsche auf einen Karton in Ballonform schreiben, die dann während der Kommunion von Helferinnen an die Glaswand zum Offenen Raum geklebt wurden.

Am Ende des Gottesdienstes standen die großen Kirchtore offen und Kaffee und Kuchen oder gekühlte Getränke und Leckereien vom Grill sorgten für das leibliche Wohl der Besucher. Daneben gab es verschiedene Spielgelegenheiten. Auf dem Kirchplatz beschäftigte die Canisius-Jugend die größeren Kinder mit Torwandschießen und Co, auf dem Kitagelände boten die Erzieherinnen für die Kleinsten Barfußweg, Wasserspritzspiele oder Kinderschminken an.

Spuren bunten Gemeindelebens

Aber auch Erwachsene konnten am Sonntagnachmittag ihre Spuren in Form von Hand- und Fußabdrücken auf einem großen Tuch hinterlassen. Eine Aktion, die auf großen Zuspruch stieß. Alt und Jung ließen sich gleichermaßen anstecken, ließen sich Hände und Füße bemalen, um diese anschließend auf das Tuch zu drücken. "Jeder einzelne drückt St. Canisius mit seinem Dasein einen individuellen Stempel auf, gemeinsam gestalten wir das Gemeindeleben bunt und machen St. Canisius lebendig" - das zeigt das dabei entstandene 10 Meter lange Tuch nun auch ganz anschaulich. Die vielen hundert Abdrücke wurden am Ende zunächst an der äußeren Kirchwand hochgezogen. Mittlerweile hängt das kleine Kunstwerk im Innenraum der Kirche an der Nordwand.

Marmelade in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen
Bunt und dazu auch sehr beliebt war auch das, was der Bastelkreis sich zum Gelingen des Gemeindesfestes hatte einfallen lassen. Fleißige Hände hatten im Vorfeld leckere Marmelade in unterschiedlichen Farb- und Geschmacksrichtungen gekocht und zum Verkauf angeboten. Erdbeer-, Beeren- und Kartoffelmarmelade fanden reißenden Absatz.

"Drei Wünsche frei"
Einer der Höhepunkte am Sonntagnachmittag aber war einmal mehr das Kindermusical. Birgit Schulze hatte mit den Mädchen und Jungen in den vergangenen Wochen und Monaten fleißig geübt, um mit dem Musical "Drei Wünsche frei" für die Unterhaltung der Festbesucher zu sorgen. Die viele Arbeit - Textlernen, Kostüme und Kulissen - hatte sich gelohnt. Das Publikum in der Kirche, wo das Musical in diesem Jahr aufgeführt wurde, bedankte sich mit langanhaltendem Applaus bei den kleinen Künstlern und Chorleiterin Birgit Schulze für eine großartige Inszenierung. Unter den zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörern war auch Pfarrer Christian Zeiske und seine Frau. Pfarrer Zeiske führt derzeit die Amtsgeschäfte unserer evangelischen Nachbargemeinde am Lietzensee, da Pfarrer Weber derzeit in Afrika weilt.
 
Auch der Kindergarten hatte seine Tore während des Sommerfestes vorübergehende geöffnet. Viele junge (künftige) Eltern nutzten die Chance, sich einen Eindruck von unserer Kita zu verschaffen und mit den Erzieherinnen ins Gespräch zu kommen.

Bilderbuchgeschichte und musikalische Vesper
Den Abschluss des Sommerfestes bildeten zwei weitere Programmpunkte. Im Pfarrsaal gab es die Bildergeschichte "Pauli Fußballstar" für die Kleinen. Sie fieberten bei einem spannenden Fußballmatch zwischen den Wilden Kaninchen und den Frechen Dachsen um den Sieger des Waldpokals mit.
Eine musikalische Vesper bildete für die Großen in der Kirche den Abschluss des diesjährigen Sommerfestes. Andreas Winkler (Orgel) und Christinane Rödel (Flöte) spielten Stücke von Telemann, Händel oder Bach. In der Ansprache betonte P. Hösl die Notwendigkeit und Unverzichtbarkeit einer Gemeinde für das persönliche Christsein. Genauso wenig wie man sich selber küssen kann, kann man alleine Christ sein. Und wenn man's doch macht, dann hat man noch gar nicht entdeckt, was Christsein sein kann und will. Vielfältig wie das Gemeindeleben.

Danke den Blumenspenderinnen und ein großer Dank an alle planenden und kreativen Köpfe, helfenden und backenden Hände, die zum Gelingen des Gemeindefestes beigetragen haben!

Bildergalerie >