Logo St.Canisius Berlin
WillkommenGemeindeGottesdiensteKirchbauKitaKontakt

Wenn Engel feiern ... 

Foto: CKA

... oder "Yes We Can - Yes We Will" - St. Canisius feierte Sommerfest.

22. August 2019

Eine große Tombola, die Versteigerung eines echten Lovis Corinth,
Kinderspiele, Kinderchor, dazu Kaffee und Kuchen oder Leckereien vom Grill: St. Canisius hat am Sonntag, 18. August, Sommerfest gefeiert - mit einem Programm, das Jung und Alt begeisterte. Und das alles für den guten Zweck, für unser Partnerschaftsprojekt der Jesuiten in Südindien.


"Yes, we Can - Yes, we Will" - so lautet der Name des Projekts in in Andhra
Pradesh und unter diesem Motto stand auch unser diesjähriges Sommerfest. Und auch der liebe Gott trug zum Gelingen des Festes bei. Pünktlich zu Beginn schloss er die Regenschleusen und schickte die Sonne nach St. Canisius. So konnte die farbenfrohe und sangesfreudige Messe mit Elementen aus dem Dschungelbuch und dem mitreißenden Song "Probier's mal mit Gemütlichkeit...", zelebriert von P. Gundolf Kraemer SJ, bei blauem Himmel und Sonnenschein beginnen.

Im Anschluss an die Messe begann das bunte Programm auf dem Pfarr- und
Kitagelände. Neben Kaffee, Kuchen, Grillwurst oder gekühlten Getränken boten die vielen engagierten Gruppenleiter der Gemeinde verschiedenste Spiele für Kinder und Jugendliche an. Auf dem Kitagelände haben dies die Erzieherinnen der Kita für die Jüngeren übernommen.  Auch die Erwachsenen sollten sich nicht langweilen, neben einem bunten Lieder-Potpourri, mit dem der Kinderchor unter Leitung von Birgit Schulze zum Gelingen des Festes beitrug, informierten P. Kraemer und sein Team in zwei Vorträgen über das Patenprojekt in Indien. Einer der vielen Höhepunkte war die Tombola. Die Canisius-Jugend hatte in den vergangenen Wochen Spenden gesammelt und so eine große Verlosung auf die Beine gestellt. Zu gewinnen gab es neben Krügen, Büchern, Taschen, Powerbanks oder USB-Sticks auch Opern- und Fußballkarten. Der Run auf die Lose war groß. Der Erlös aus der Tombola kommt ebenso dem Partnerprojekt in Südindien zugute wie die ersteigerte Summe der ?Pieta?, einer Kaltnadelradierung von Lovis Corinth. Bei all der Abwechslung blieb aber auch diesmal wieder viel Zeit für Austausch und Kennenlernen.

Aber auch der liebe Gott wusste, dass irgendwann mal Feierabend ist. Pünktlich um 18 Uhr - zum Ende der "Gute Nachtgeschichte" für die Kleinen und zu Beginn der Abschlussvesper für die Großen - öffnete er die Regenpforten wieder. In der trockenen Kirche konnte, wer wollte, der Andacht von P. Manfred Hösl SJ folgen. Diese wurde von Andreas Winkler mit Orgel und Popmusik auf dem Klavier begleitet.

Claudia Krause-Apitz